Diese Überschriften verwandeln Besucher in Kunden

7 Tipps, wie du Überschriften formulierst, die deine Besucher in Leser und Kunden verwandeln

Schlagzeilen sind die besseren Überschriften

Erfolgreiche Internet Marketer widmen einer guten Überschrift oft mehr Zeit und Mühe, als dem eigentlichen Text. Denn deine Überschrift ist das Erste und oft auch das Letzte, was deine Leser von dir lesen.

Deine Überschrift entscheidet darüber

  • ob jemand auf Google den Link zu deiner Webseite anklickt,
  • deinen Newsletter öffnet und liest,
  • deine Werbeanzeige gelesen wird,
  • ein Besucher seine Email-Adresse auf deiner Landingpage hinterlässt,
  • deinen Blogartikel liest.

Eine Studie hat einmal bewiesen, dass Journalisten bessere Werbung formulieren und mehr Kunden zum Kaufen bewegen konnten, als Werbetexter. Das Geheimnis der Journalisten war die Schlagzeile!

Die Schlagzeile bestimmt, ob ein Besucher sich angesprochen fühlt und weiterlesen will, oder ob er einfach weiter klickt.

Daher geben sich erfolgreiche Autoren und Blogger beinahe mehr Mühe mit ihren Überschriften, als mit dem Schreiben ihrer Artikel. Denn wenn deine Überschrift nicht sofort das interesse deiner Zielgruppe auf sich lenkt, wird dein Text auch nicht gelesen.

7 Tipps für großartige Überschriften

7 Tipps wie du Überschriften formulierst, die dir massig Besucher, Leser und Kunden bringen.

1. Versetze dich in deine potentiellen Leser

Das ist das A und O deiner Überschriften, aber auch all deiner Texte. Sonst schreibst du völlig an den Interessen deiner Leser vorbei und wirst so kaum Follower und erst Recht keine Kunden finden.

Was immer du schreibst, sollte dem Nutzen deiner Zielgruppe dienen. Daher sollte deine Überschrift klar stellen, welchen Nutzen dein Leser dadurch erhält, dass er deinen Text vollständig liest.

Jede Überschrift sollte ein Versprechen an deine Leser sein.

Deine Überschrift sollte immer das Problem deiner Leser ansprechen und ihnen die optimale Lösung für dieses Problem versprechen.

Aber Versprechen müssen auch gehalten werden. Sonst war das vielleicht der erste, aber auf jeden Fall der letzte Artikel von dir, den dein Leser gelesen hat.

Wenn also deine Überschrift lautet: “So nimmst du in 3 Tagen 50 Kilo ab”, dann sollte deine neue Diät auch genau dieses Ergebnis bringen oder du solltest deine Überschrift umformulieren.

2. Kurze und knappe Überschriften

Als ich meine ersten Blogartikel geschrieben habe, machte ich auch noch den Fehler, dass meine Überschriften einen 4 – 6 zeiligen Absatz gefüllt haben.

Kurze Überschriften werden viel eher bis zum Ende gelesen. Sie springen einem regelrecht ins Auge. Daher streiche jedes überflüssige Wort aus deinen Überschriften.

Formuliere jede Überschrift so kurz und präzise wie es nur geht. Auf diese Weise wirst du auch besser in den Suchmaschinen gefunden.

Was spricht potentielle Kunden wohl eher an? “Wir geben euch heute 30% Rabatt auf alle unsere Jeans” oder “Jeans heute 30% günstiger”?

3. Sei präzise

Spreche ganz gezielt deine Zielgruppe an.

Dafür ist es für dich unerlässlich, genau zu wissen, welche Leser dein Text erreichen soll und welche Informationen dein Leser in deinem Text findet.

Ein gutes Beispiel dafür wäre “Die 5 besten Diäten im Jahr 2019”. Da weiß jeder sofort, welche Informationen in dem Artikel geliefert werden, wenn man im Jahr 2019 nach der besten aktuellen Diät sucht.

Viele Jahre lang konnte man auch folgendes Negativbeispiel einer Überschrift auf einem großen Teil aller Webseiten sehen. Unzählige Webseiten begannen früher mit der Floskel: “Herzlich willkommen auf der Webseite von der Firma Blabla”.

Und genau dieser Text war dann auch in allen Suchmaschinen zu lesen. Denn auch Suchmaschinen lesen zuerst deine Überschrift. Wie es zu diesem Standardsatz kam, weiß ich wirklich nicht. Aber in der Anfangsphase des Internet konnte man ihn auf sehr vielen Webseiten als Haupt-Überschrift lesen.

Keiner wusste, worum es auf dieser Webseite geht oder ob man seine gewünschte Information darauf findet. Aber immerhin war man herzlich willkommen.

Große Lust darauf, diesen Link anzuklicken, hatte wohl kaum ein Suchender. Lieber klickte man dafür die Webseiten an, in denen schon in der Überschrift formuliert wurde, welche Informationen der Sucher auf dieser Webseite erhält.

Leider beginnen auch heute noch viele Überschriften, besonders in Newslettern, mit “Hallo” oder ähnlichen, wenig versprechenden und uninteressanten Floskeln.

4. Fragen machen neugierig

Wir sind nun einmal so. Sobald wir eine Frage lesen, dessen Antwort für uns interessant oder nützlich sein könnte, wollen wir die Antwort darauf wissen.

Daher kann man durchaus als Überschrift genau die Frage stellen, die sich deine Zielgruppe stellt, die gerade auf der Suche nach deinen Informationen ist.

Ein Beispiel für eine Frage als Überschrift wäre: “Internetrecht 2020: Was musst ich ab jetzt beachten?”. Solche Informationen werden jeden Webseitenbetreiber ansprechen, der keine Lust darauf hat, Tausende von Euros in Abmahnungen zu investieren, also alle Webmaster.

5. Vermeide Fremdworte, Fremdsprachen und lange Sätze

Welcher Satz spricht dich mehr an und bleibt eher in deinem Gedächtnis hängen?
“Das Verhältnis von Qualität und Quantität der Wurzelknollen von Solanum tuberosum verhält sich reziprok permeabel zur relativen Intelligenz des Produzenten von Agrarprodukten” oder “Der dümmste Bauer hat die dicksten Kartoffeln”?

Seit Jahrzehnten weiß man, dass Senioren ab 50 Jahren eine immer größere und auch eine sehr kaufkräftige Zielgruppe sind. Dennoch lese ich immer häufiger Slogans in englischer Sprache als Überschrift.

Viele unserer Senioren hatten tatsächlich kaum Englischunterricht in den Schulen oder ihr Schulenglisch liegt schon mehr als 40 Jahre zurück. Wieviel weißt du wohl noch nach 40 Jahren von deinem Schulunterricht?

Viele Autoren begreifen immer noch nicht, dass fast nur die junge Generation Denglisch = eine Mischung aus Deutsch und Englisch sprechen. Auch Abkürzungen wie z. B. DIV = do ist yourself usw. sind fast nur der jungen Generation bekannt.

Aber die Kaufkraft dieser jungen Generation ist alles andere als hoch. Viele junge Menschen sind noch in der Ausbildung, studieren, haben Bafög-Schulden oder sind auf Arbeitssuche.

Aber auch junge Menschen mit einer Arbeitsstelle brauchen Geld für eine Wohnungseinrichtung, Haushaltsgeräte und mehr, müssen Kleinkinder großziehen, wurden noch nicht befördert, haben meist wenig Erspartes usw.

Schreibe Überschriften, die jeder, ein ungebildeter Mensch oder ein 7-jähriges Kind bis hin zu einer schon leicht dementen 90-jährigen Oma problemlos versteht. Auch Migranten sind froh, wenn sie sich halbwegs in deutscher Sprache verständigen können. Dennoch gehören sie zu einer immer größeren Gruppe an potentiellen Käufern.

Keinem interessiert dein Text, wenn er schon für deine Überschrift Wikipedia oder ein Lexikon oder ein englisch-deutsches Wörterbuch oder seine Kinder und Enkel als Dolmetcher braucht.

6. Spreche deine Leser persönlich an

Dafür eignet sich bedeutend besser das Du, als wenn man seine Leser in der Mehrzahl als Sie anspricht.

Spreche deine potentiellen Leser immer so an, als wenn du mit einem Freund sprichst. Schreibe für deine Freunde und schon wird dein Text gerne gelesen.

Hier ein Beispiel:
Man fühlt sich viel eher persönlich angesprochen, wenn die Überschrift lautet: “So baust du dein Marihuana erfolgreich selber an”, als wenn du schreibst: “Kulturanleitung für den erfolgreichen Anbau von Marihuana”.

7. Beispiel-Überschriften die funktionieren

Hier einige Tipps, mit denen man immer gute Überschriften formulieren kannst. Dazu werden Beispiele genannt.

Nenne Zahlen
“5 Kilo weniger in 2 Wochen” oder “1.000 Euro zusätzlich pro Monat”. Schreibe die Zahlen immer numerisch und nicht in Worten.

Beginne mit: “Wie du”
“Wie du 5 Kilo in 2 Wochen verlierst” oder “Wie du 1.000 Euro im Monat zusätzlich verdienst”.

Neuigkeiten-Überschrift
“Mit dieser neuen Diät…..” oder “Die neueste Methode um 1.000 Euro…..”

Erfahrungsberichte
“Hans Wurst hat mit dieser Methode 5 Kilo…..” oder “Hein Blöd hat mit dieser Methode 1.000 Euro…..”

Schlagworte
Schlagworte, die sehr gut die Aufmerksamkeit deiner potentiellen Leser auf sich ziehen sind: das Geheimnis, die Wahrheit über, 7 einfache Tricks, Fakten über, kostenlos, endlich, garantiert und viele mehr.

Das einzige Buch zum Thema “Überschriften schreiben”, das ich gefunden habe, heißt: Online-Marketing: 169 Überschriften für großartiges Content- und Email-Marketing mit dem du mehr Umsatz, Kunden und ein passives Einkommen erzielst.

Mir persönlich ist dieser Buchtitel schon viel zu lang für eine wirklich gute Überschrift.

Ich wünsche dir viel Spass beim Finden deiner Schlagzeilen. Vielleicht interessiert dich auch mein Artikel In 7 Schritten zum erfolgreichen Blogger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.